Deutsche Meisterschaft im Distanzwerfen 2014

???????????????????????????????

Am vergangenen Wochenende, 13. und 14. September ’14, fand die Deutsche Meisterschaft des DMV e.V. im Distanzwerfen statt; dieses Mal deutlich größer als in den Vorjahren, fand doch gleichzeitig die Deutsche mit den Kindern und Jugendlichen, den Damen sowie in der freien Klasse mit Brandungsgeschirr statt, letztere ohne Auflagen, was Gerät, Gewicht oder Schnurdurchmesser angeht, was sich auch in den Resultaten zeigte.

Ein ausführlicher Bericht findet sich auf Jans Seite:

http://www.kong-casting.de/home/castingberichte-2014

Hier finden sich die Ergebnisse der Veranstaltung:

ergebnis damen und kinderpdf

ergebnis deutsche 2014 turnier und frei klassepdf

Immer wieder schön – Grand Prix 2 in Dänemark

Dänemark ist immer wieder eine Reise wert; manchmal muss man einen Grund suchen, um mal aus dem Haus zu kommen, aber eine kleine Werfveranstaltung ist immer einer! Der 2. Grand Prix 2014 etwas außerhalb von Arhus sollte diesmal Grund für das ‘Familientreffen’ sein, denn ähnlich wie in Deutschland ist die Gruppe der Surfcaster klein, und noch mehr als hierzulande sind die meisten tatsächlich Surfcaster, also (zumeist ältere) Angler, die einfach nett beieinander sein wollen, lernen, in der Brandung weit zu werfen, und Freude an ihrem Hobby haben.

sve1kl

Am Samstag, 30. August, ging es also nach Arhus; von Ostermade aus gut drei Stunden Fahrt, also voll im Rahmen; dort traf ich mich mit Sven aus Brehmen, um abends einen kleinen Zug durch die Gemeinde zu machen und mal wieder fein einen auszuplaudern. In Arhus begann gerade das lokale Musikfestival, die Stadt war also voll, überall war Musik in der Luft und alles unter 60 Jahren offenbar auf den Beinen – sehr fein!

aarhus

Am Sonntag dann trafen wir uns auf dem Feld ganz in der Nähe; neun wackere Werfer aus ganz Dänemark waren angereist, um ein wenig Bleie durch die Landschaft zu schleudern. Es wurden alle vier Gewichte geworfen, in der nun offiziellen absteigenden Reihenfolge, mit jeweils fünf Würfen. Anfangs war das Wetter alles andere als weitenfördernd, bei etwa 18 Grad, null Wind und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit wollten die Bleie nicht so recht fliegen. Bei 150 Gramm wurde es allerdings noch etwas schlimmer, die Luftfeuchtigkeit stieg auf 100 Prozent, und der Regen wurde kurzzeitig so stark, dass man kaum vom Strandzeltchen bis zur Abwurfmarke schauen konnte, aber das dauerte zum Glück nicht lange an. Danach ging es etwas besser, allerdings kam der aufkommende Wind ziemlich von der Seite, aber es ist ja für alle gleich, also was soll es.

arn1kl kris2kl

Nach dem Werfen gab es neben der Siegerehrung noch ein Pläuschchen (nachdem ja eigentlich den ganzen Tag über eigentlich weder gelacht noch geplaudert wurde 😉 ), auf dem Rückweg sollte es noch einen der hervorragenden Burger an einer Raststätte geben, aber das fiel wegen defekter Gerätschaften vor Ort aus, also ging es gemütlich nach Hause, müde, aber zufrieden – es waren einfach eineinhalb entspannte, feine Tage!

gruppekl

Hier einmal die Ergebnisse:
Deltager – resultater