Gelbe Karte!

SCHALK~1

Da sich hier mehrfach nicht an die grundlegenden Regeln dieses Blogs (und das sind nur die grundlegenden Regeln von Höflichkeit und Anstand!) gehalten wurde, habe ich jetzt die Einstellungen in sofern geändert, dass jetzt Beiträge und Kommentare erst von einem Administrator freigegeben werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden, denn erstens ist dies ein öffentlicher Blog, den jeder einsehen kann, daher brauchen wir uns nicht wie Neandertaler zu präsentieren, zweitens ist dies immer noch ein privat bereitgestellter Blog für Interessierte am Surfcasting in all seinen Facetten – und nicht der Ort für Beleidigungen und asoziale Sprüche oder gar Anmachen!

Mir ist bewusst, dass es derzeit kaum Alternativen gibt zu diesem Blog, um sich auszutauschen (wobei mir spontan welche einfielen, aber darum müsste man sich bemühen), daher werden die Administratoren und ich potentielle Kommentare etc. natürlich möglichst zeitnah freigeben, sofern sie ‘sauber’ sind.

Bei Fragen, Sorgen, Anregungen etc. wendet Euch gerne an mich, Ihr wisst ja, wie es geht.

Die Sommerausgabe des Surfcasting-Magazins ist verschickt

Ausgabe 15-1klein

Die nunmehr 15. Ausgabe unseres Surfcasting-Magazins ist versandt; mittlerweile füllen wir damit 180 Seiten (zuzüglich einer Spezialausgabe, an die sich einige noch erinnern…), also schon eine Menge, und wir sind auch ein klein wenig stolz auf uns selbst!

Den Schwerpunkt nehmen diesmal Berichte aus Polen, England und Deutschland ein; dazu wie üblich noch Turnierresultate und ein klein wenig ‘Flavour’, um es hübsch zu machen, et voilà, hier ist die aktuelle Ausgabe, die alle Abonnenten erhalten haben sollten – wer sie nicht bekommen hat oder noch in den Verteiler aufgenommen werden möchte melde sich bitte.

The loneliness of the long distance caster

IMG_0394Angeregt durch die immer wiederkehrenden Beiträge bezüglich Treffen der Werfer, die dann aus welchen Gründen auch immer nicht zustande kommen, eröffne ich mal ein neues Thema.Gerade uns Neulinge im Castingsport überkommt regelmässig die Sehnsucht, ihr “Können” in der Gemeinschaft der fortgeschrittenen Werferkollegen unter die Lupe nehmen zu lassen bzw. zu präsentieren.

Das drückt sich auch hier im Blog durch die rein zahlenmässig überwiegende Anzahl der Beiträge aus, in denen wir versucht haben, uns auf einen Termin Irgendwo und Irgendwann zu einigen. Die meisten dieser Beiträge haben gemeinsam, daß wir uns dabei “hilfesuchend” an die erfahrenen alten Hasen gewandt haben, uns dann aber immer wieder aufgefallen ist, dass Kiel, der NOK oder aber Ostermade doch ganz schön weit weg ist, daß Familie und Beruf das zeitlich nicht zulässt usw. usf..

Es wurde wurde dann entweder nix mit dem Treffen oder aber auf “St. Nimmerlein” verschoben, wenn der und der Zeit hat, die Wiese gemäht ist und der Maya-Kalender eine günstige Sternkonstellation voraussagt. Irgendwas passte jedenfalls immer nicht und ich spreche mich von dieser Denkweise ausdrücklich nicht frei, habe mir aber Heute ein paar Gedanken darüber gemacht.

Die da wären:

1. Dirk wird nicht mehr allen Werfern den Hintern hinterhertragen und jedem ein persönliches “Rundum-Sorglos-Paket” schnüren, das hat er ja nun nicht nur einmal klargemacht (Die, die sich noch dieser Fürsorge erfreuen durften, können sich natürlich glücklich schätzen). Das ist auch gut so, denn, wenn ich das richtig verstanden habe, ist ihm vor lauter “betreutem Werfen” fast der Spaß an der Sache abhanden gekommen. Von Mike als neuem designierten Referenten des DMV sollten wir eine Wiederauflage der “Guten alten Zeiten” nicht erwarten und ich persönlich hoffe, daß er nicht in die Falle der Werfermutti der Nation tappt.
2.Die alte Kerntruppe aus SH und HH beginnt sich neu (und anders) zu organisieren (BSC + ???), der DMV beschränkt sich auf seine eigentliche Aufgabe (Qualis + Meisterschaften) und organisiert nicht mehr jedes Übungswerfen. Da z.B.der BSC als Club organisiert ist und auf Einladung basiert, macht es für die nicht in diesem Club organisierten Werfer nochmals schwieriger, einfach mal irgendwo dabei zusein und sich was abzugucken.
3. Die landesweit verstreuten (größtenteils neuen) Splitterzellen müssen also erst einmal intern (und in naher Zukunft hoffentlich auch zwischeneinander) Know How aufbauen. Das Grundwissen sollte sich mit ein wenig Fleiß und Motivation und unter Zuhilfenahme der im Netz/Handel frei zugänglichen/käuflich erwerbbaren Informationsquellen ohne Weiteres aufbauen lassen. Solange man noch mit dem grundsätzlichen Zusammenspiel von Rute/Rolle/Bewegungsablauf hadert, kann eine Lehrstunde mit den Cracks auch durchaus kontraproduktiv sein, wenn man versucht den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen und beispielsweise einfach nur einen Wurfstil kopiert anstatt einen eigenen (für sich passenden) zu entwickeln.
4. Wenn was nicht passt, merkt man es normalerweise so oder so ( es tut weh, das Blei fliegt nicht besonders weit oder  alleine los). Das was passt (also nicht wehtut und trotzdem weit fliegt) muss man durch konsequentes Üben (ich könnte jetzt noch X-mal Üben schreiben) weiterentwickeln.

Wann also macht ein Treffen wirklich Sinn?
A: Wenn man mit seiner erarbeiteten Technik feststeckt und es trotz bestmöglicher Analyse und Bekämpfung der Ursachen nicht weiter (im Sinne von Metern) geht. Das ist dann ein Fall fürs Coaching und das funktioniert im Rudel nicht oder nur beschränkt und es kommt wesentlich auf die Qualitäten des Coaches an, um nicht die Pest mit der Cholera auszutreiben.

B: Um neues/anderes Gerät zu testen oder auszuprobieren und man nicht wie manche Zeitgenossen (da muss sich aber hier wirklich niemand angesprochen fühlen, Dirk weiss wen ich meine) blindlings tausende von Euro in Onlineshops versenken will oder kann. Wir vereinzelten Anfänger haben ja meistens nicht das meiste Geschirr und mal die Rutenauswahl der anderen in die Hand zu kriegen, führte zumindest bei mir zu überraschenden Erkenntnissen.Auch hier sollte das Rudel nicht allzu groß werden, oder aber ein breiter Strand, wo alle fröhlich nebeneinander vor sich her werfen.

N-Ney

Zumindest Variante B wäre etwas, was wir unter uns Newbies einfach mal ausmachen könnten, gerne auch mit Zelten, Grillen und Gerstenkaltschale. Wenn wir dazu noch reale Fischlein angeln wollen, müssten wir an die See, ansonsten geht bestimmt auch irgendeine einsame (ohne Bleidiebe) Kiesgrube oder entsprechend große Wiese.Mit ein wenig Glück gesellt sich dann trotzdem noch ein “Alter Hase” zu uns und gibt uns Tips.

Gruß Marco

BSC on Tour – Sussex Open 2013

1011807_10151403466256580_1804504073_n  

Sodele, wir sind wieder da; ein paar wenige Impressionen und ein kurzer Vorabbericht, mehr wie gesagt später im Magazin und vielleicht hier, mal sehen:

Am Donnerstagabend sind wir los; Frank und ich trafen uns an der Autobahn Höhe Eutin und fuhren dann zu Christoph, um mit seinem Wagen weiterzufahren. Nach entspannter Fahrt erreichten wir problemlos die 6-Uhr-Fähre in Dünkirchen, etwas später schon waren wir in England, wo wir erstmal einen der schönsten Angelläden des Landes (Brazils of Dover) besuchten und dann weiterfuhen nach new Romney, wo wir einen Termin mit Terry Carrol von Zziplex hatten, um uns mal das ‘Werk’ anzuschauen und ein paar neue Blanks mitzubringen (wer schon mal Interesse hat, bevor sie in den ebay-Shop gehen: 1x Full Tournament, 1x Zeteque, 1x Dymic LT Bullet, 1x Profile Evo, 1x Dymic LT14, 1x ZTI, 2x PowerTex Bass sowie einige Rutentaschen), und es war beeindruckend: Terry hat sicherlich schon mehr über den Sport vergessen, als wir hier alle jemals wussten!
Dann ging es weiter nach Worthing, ins Hotel einchecken und ein wenig frisch machen, bevor es nach Crowborough ging ins Conoflex-Werk, und das war ebenso beeindruckend – Conoflex hat eine ganz andere Herangehensweise, die Ruten sind vergleichsweise wenig auf besondere Wurfeigenschaften ausgelegt (abgesehen von Wurfmodellen wie der EasyCast oder auch potentiellen Turnierruten wie der Scorpion), sondern vor allem auf Fischbarkeit, und wir konnten uns nicht nur einige (teils sehr beeindruckende) Ruten ansehen, sondern Aidan und Stephen McManus zeigten uns sogar am Beispiel einer Nemesis-Spitze, wie denn genau der Blank gebaut wird – toll!
Abends dann aßen wir noch eine Kleinigkeit in einem lokalen Pub und Christoph angelte noch ein wenig, da unser Hotel direkt an der Strandpromenade lag; er wollte zwar einen Katzenhai fangen, fing aber statt dessen einen Aal!

Am Samstag dann war der erste Werftag; es war stürmisch, und einige hofften bereits auf die magischen und schier unerreichbaren 300 Meter, aber anders als man erwarten durfte ist das Werfen in solchen Bedingungen alles andere als einfach, wie viele von uns erleben mussten, und auch wir kamen nicht annähernd heran an die Weiten, die wir uns erhofft hatten. Dennoch gab es herausragende Würfe, allen voran vom jungen Italiener Andrea Boelli, der sagenhafte 289 Meter warf!
Abends dann aßen wir wieder in einem netten Pub und tranken hinterher noch ein paar Getränke, bevor wir nachts halbtot ins Bett fielen.

532517_10151401486186580_2032971435_n992892_10151403479231580_226862281_n972152_10151403491236580_1100135523_n

 

Der Sonntag brachte erstmal Regen, der aber glücklicherweise bald wieder verschwand, und danach Sonne und nur noch leichten Seitenwind, alles andere als gute Bedingungen, und auc hwir schwächelten wieder, zum Glück waren wir nicht vorrangig wegen der Rekordjagd gekommen, aber wir haben endlich deutlich gesehen, worauf es wirklich ankommt beim Werfen (und was tatsächlich so gut wie gar kein Deutscher hinbekommt), wenn wir es denn endlich mal umgesetzt bekommen… viel Arbeit!

open1

Abends dann gab es ein Abschlußessen bei einem sehr guten Inder in Worthing und recht früh ging es ins Bett, da wir gestern sehr früh aufstanden, um die 8-Uhr-Fähre von Dover nach Dünkirchen zu bekommen; natürlich hatten wir deutlich mehr Verkehr als auf der Hinfahrt, so dass es recht lange dauerte, aber das war schon in Ordnung.

Kurzes Fazit: Es war wieder mal toll; die Engländer sind einfach tolle Kerle, es hat Spaß gemacht, wir haben viel gesehen, auch oder gerade bei Zziplex und Conoflex, und wir haben werftechnisch viel gelernt, das es jetzt umzusetzen gilt. Es weiß noch niemand, ob Sussex Open weiterhin veranstaltet werden wird, aber wir wissen schon jetzt, dass wir spätestens im nächsten jahr wieder eine Veranstaltung auf der Insel besuchen werden!

sussex

In wenigen Stunden gehts los; Christoph Kuntze, Frank Mittag und ich machen uns auf den Weg nach Sussex, im Süden Englands, um Bleie durch die Gegend zu pfeffern. Der Reise- und Ereignisbericht folgt freilich hier sowie im kommenden Surfcasting-Magazin, nur vorab:
Morgen früh auf dem Weg von Dover nach Worthing (nur wenige Minuten von Steyning entfernt, wir logieren im Seafront Hotel) machen wir einen Stop bei

1256809071-1158160979-Zziplex

schauen uns die Fabrikation an und sammeln dann gleich eine Bestellung mit etwa zehn Blanks und diversen Ruten- und Rollentaschen ein, dann gehts nach Worthing, Einchecken, frisch machen, um dann nachmittags nach Crowborough zu

conoflex

zu fahren, uns auch dort die Fabrikation anzuschauen und ein paar Ruten und Blanks zu ordern oder gleich mitzunehmen.
Samstag und Sonntag dann ist das Turnier; am Samstagabend sind viele der knapp 60 Teilnehmer verabredet im Chequer Inn in Steyning, was wieder einen fröhlichen Abend verspricht!

c83a8d7cf55a6ab494926507deccff9d

Wie gesagt, ausführlicherer Bericht folgt; aber jetzt… sind wir erstmal weg!

Eilmeldung: OB-Pokal am 16.06. abgesagt!

quali01b

Aufgrund Teilnehmer- (und offensichtlich Interesse-) mangels (nun steht auch bei Mike in Frage, ob er kann, und Horst selbst hat nur begrenzt Zeit, die Veranstaltung vorzubereiten; diese beiden meine ich deutlich NICHT mit ‘Interessemangel’) ist der Pokal des Oberbürgermeisters der Stadt Kiel 2013 am kommenden Sonntag abgesagt; da das Feld allerdings gebucht ist, kann sich jeder frei fühlen, einen Trainingstag einzulegen.

Nächster Versuch, gemeinsam zu werfen, ist dann bereits die Deutsche Meisterschaft Anfang September; Jan hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt, diese Veranstaltung zu organisieren, ich hoffe, er bekommt reichlich Unterstützung.

Die richtige Einstellung!

CCE06062013_00001

Ein Casting-Gedicht

Du musst das Blei spüren,
Du musst die Rute mit deinen Armen führen.
Wenn das Blei auf dem Boden aufprallt,
Wird von dir aus rumgeprahlt;
Los! Jetzt gib schon zu,
Ich bin im Casting besser als du!
 
Ich liebe Casting bis in die Ewigkeit,
Mein Highscore ist, wie du weißt, unendlich weit!
Versuch nicht mal mich einmal zu toppen,
denn dann wirst du eh nur floppen!
 
Casting bedeutet mir mehr als du,
Leg deine Rute einfach zur Ruh‘!
Denn du wirst ja immer fallen,
und irgendwann am Tabellenende aufprallen!
Und will man dich dann oben sehen,
muss man eben die Tabelle drehen!
                                                     (Helena Höper)
 
 
(Bild und Gedicht eingesandt von Helena Höper, die, wie unschwer zu lesen ist, vom Casting-Virus infiziert ist; sie wirft derzeit mit Century Big Bertha Spod-Rute und Daiwa Whisker SS8000-Rolle, und mit etwas Übung wird sie vielleicht noch in diesem Jahr die 100-Meter-Marke knacken; nicht schlecht für eine Zwölfjährige, oder?)
 
Ganz herzlichen Dank, Helena – sehr cool!

014Moin,Moin.
Da sind wir (6 Personen)wieder.10 Tage sind leider viel zu schnell vorbei gegangen.Wir waren auf der Insel Tysnes in Vage ca. 30 km südlich von Bergen am Björnafjord.Die Anfahrt war problemlos über Hirtshals nach Kristiansand mit der Abendfähre von Color Line,so das wir um Mitternacht in Norwegen waren und am Anreisetag das Haus um 9 Uhr morgens beziehen konnten.Dann schnell das Gepäck verstaut und ab auf den Fjord.Die erste Ausfahrt zeigte schnell daß wohl ausreichend Fische da sein mussten,wir fingen in nur 2 Stunden 64 Köhler von guten Größen.Die nächsten 2 Tage war der Hunger auf Köhler noch nicht gestillt und so hatten wir am 4 Tag die Truhe voll.Jetzt haben wir es auf Leng abgesehen,aber das klappte nicht gleich so gut.Nur kleine leng und Lumb kahmen an die Oberfläche.Dann aber als hätte jemand den schalter umgelegt bissen auch die besseren Leng,nicht die Riesen aber immerhin.Wir fingen ausserdem noch Rotbarsch,Flügelbutt,Pollack,Schellfisch und ein paar schön gefärbte Tangdorsche.Direkt vor unserem Haus fingen wir Lippfische auf Sicht.Und sogar ein großer Hummer wohnte gleich vor unserer Haustür am Bootssteg.Das Vermieter Ehepaar Soreide war super nett und hat uns mit Kuchen versorgt und immer Hilfsbereit wenn wir irgentwas brauchten.Das Wetter hat auch super mitgespielt von 10 Tagen waren 8 mit super Sonnenschein.Alles in allem war das ein total gelungener Urlaub.Jetzt freuen wir uns schon auf das nächste mal auf Tysnes.Bis dahin euer Mike002305036284129164

Das Auge wirft mit, die zweite…

P1100150

Das Gerät darf ja auch bisweilen nett aussehen; dieses kleine Schätzchen begann als ganz herkömmliche Akios Tourno 555; sie bekam jetzt die mitgelieferten Keramiklager eingebastelt, dazu einen der neuen, farblich passenden Akios-Rahmen anstatt des schwarzen, und um es abzurunden noch eine japanische Abu Garcia-Kurbel mit Carbon-Look und kugelgelagerten Knäufen – jetzt gerade ordere ich ein wenig rote Sakuma-Schnur in der entsprechenden Stärke, dann soll dieses Schmuckstücklein meine 125-Gramm-Rolle werden, farblich passend zu den roten Bindungen der Ringe auf meiner Wurfrute.

Jetzt muss nur noch der Werfer damit umgehen können…

P1100153